news-auto.at | home | news | archiv | kontakt |
 
 
 
Winterreifen

Winterreifen - Warum ein Wechsel Sinn ergibt

Knall auf Fall passiert es so oft, der Winter steht vor der Tür und bricht ein. Gern unterschätzt, quartieren sich Schnee, Eis und Glätte in das laufende Jahr ein und machen es sich die nächsten Wochen so richtig gemütlich. Für Autofahrer bedeutet dies, spätestens zu diesem Zeitpunkt ein Umrüsten auf Winterreifen in Betracht zu ziehen, um so sicher durch den Winter zu gelangen und sich sowie andere Verkehrsteilnehmer nicht zu gefährden.
Sommerreifen gehören selbstklärend in den Sommer und sollten ausschließlich in dieser Saison gefahren werden, da hier verschiedenste Faktoren im Winter nicht greifen und daher auch definitiv keine Verwendung finden sollten. Aus diesem Grund sollte schnellstmöglich der nächste Montagepartner für einen Reifenwechsel aufgesucht werden.

Nachteile der Sommerreifen zur Winterzeit

In den Genuss einer Fahrt durch die idyllische Winterlandschaft Österreichs sollte man ausschließlich mit der richtigen Bereifung kommen und die heißt Winterpneus. Die Eigenschaften der für den Sommer vorhergesehenen Reifen bringen fatale, ernst zu nehmende Nachteile mit sich, die Autofahrer nicht unterschätzen sollten. Besonders zu beachten ist das längere Bremsverhalten und der damit einhergehende längere Bremsweg auf einer winterlichen Fahrbahn. Wenn man im Winter mit Sommerreifen fährt, begeht man ebenfalls in puncto Nachhaltigkeit einen groben Fehler. Auf Grund der speziellen Gummimischung verhärten sich die Reifen bei der entsprechenden Temperatur und dies führt zu einer schnelleren Abnutzung des Profils, was bei Sommerreifen ohnehin nicht für die kalten Monate ausgelegt ist. Die Gummierung ist für Temperaturen ab 7 Grad Celsius ausgelegt und sollte daher mit den Witterungsverhältnissen im Winter nicht in Kontakt geraten.

Was sagt das Gesetz in Österreich?

Die ab dem 1. November jeden Jahres greifende Winterreifenpflicht sollte ohne weiteres befolgt werden. Diese reicht bis zum 15. April des Folgejahres und betrifft alle Fahrzeugführer von PKWs und LKWs bis zu einem höchstzulässigem Gesamtgewicht von 3,5 Tonnen. Übersetzt bedeutet dies, dass bei Schnee und Matsch bedeckten winterlichen Fahrbahnen diese Fahrzeuge auf allen vier Rädern Winterreifen vorweisen  müssen. Abhängig von der Reifenbauart muss ein Mindestprofil von 4 mm vorliegen, um die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer zu wahren und den Folgen einer Missachtung zu entgehen. Unfälle im Winter auf Grund der falschen Bereifung sind keine Seltenheit und landen oftmals in den Schlagzeilen/Nachrichten.

Foto: Winterreifen

 
 
 
  ReifenDirekt.at  
 
 
 
   
     
  © baba grafik & design